Unsere Philosophie

Bild "esgibtkeine.gif"
Integrativer Ansatz: Schüler & Eltern & Lehrer:
  • Bei uns stehen die Schüler im Mittelpunkt, Eltern und Lehrer werden in die Arbeit miteinbezogen
  • Elterngespräche finden mindestens zwei Mal jährlich statt. Hier sprechen wir ausfühlich über die erzielten Fortschritte und die weiteren Therapieschwerpunkte. Wir sind dankbar für Anregungen und Informationen der Eltern
  • regelmäßige Lehrergespräche sind uns wichtig. Sie geben uns einen Einblick , wie sich die Schüler entwickeln und wo mögliche Schwerpunkte der Therapie liegen sollten

Individualität und Engagement:
  • wir erstellen für jeden Schüler einen individuellen Therapieplan, der permanent überprüft uns gegebenenfalls modifiziert wird
  • weil jeder Schüler ein ganz unterschiedliches Stärken- und Schwächenprofil hat wird die Therapie in der Regel zunächst für ein Jahr als Einzeltherapie durchgeführt. Die überaus positive Entwicklung vieler Schüler bestärkt uns darin.
  • für uns ist der Erfolg der Schüler wichtig. Deswegen beobachten wir gemeinsam die gesamte Entwicklung im jeweiligen Schuljahr und helfen bei Bedarf auch in anderen Fächern
  • jeder Schüler bekommt bei uns so schnell wie möglich einen Therapieplatz

Selbstbewusstsein:
  • wir arbeiten mit positiver Verstärkung und viel Lob mit dem Ziel das Selbstbewusstsein erheblich zu stärken

Mut und Eigenverantwortung:
  • Unser Ziel ist es, den Mut und Eigenverantwortung zu erhöhen. Wenn wir das erreicht haben kommt oft eine positive Eigendynamik zum Tragen und die Schüler erkennen, dass sie für sich lernen

Frustrationsloleranz:
  • wir möchten natürlich, dass Schüler Erfolgserlebnisse haben. Auf dem Weg zum Schulabschluss kommt es aber immer wieder zu Durststrecken. Wir trainieren den Umgang damit (Erhöhung der Frustrationsloleranz). Um ein Bild aus dem Sport zu nehmen: der Hürdenläufer kann am Anfang auch nicht über jede Hürde springen. Trainiert er jedoch motiviert weiter und lässt sich nicht entmutigen, gelingen ihm Leistungen von denen er nie gedacht hätte, dass sie möglich wären